Home Equity-Darlehen

 Wie man das rechte Hauptbilligkeit-Darlehensprodukt für Sie auswählt

Hypothekendarlehen haben eine Vielzahl von Optionen, um Ihren Budgetanforderungen gerecht zu werden. So finden Sie geschlossene, festverzinsliche Eigenheimkredite oder eine flexible Kreditlinie mit variablen Zinssätzen. Preise und Gebühren variieren je nach ausgewähltem Darlehensprodukt. Stellen Sie also sicher, dass Sie den richtigen Kredit für Ihre Situation auswählen.

1. Kennen Sie die Kreditkosten

Bevor Sie sich für ein Hypothekendarlehen entscheiden, sollten Sie die damit verbundenen Kosten verstehen. Sie können Informationen auf kreditgebenden Stellen leicht finden. Sie veröffentlichen allgemeine Preise sowie Informationen zu Gebühren und Zahlungsmodalitäten.

Im Allgemeinen haben geschlossene Eigenheimkredite, auch Zweithypotheken genannt, feste Zinssätze mit einem festgelegten Zahlungsplan. Die Abschlusskosten sind durchschnittlich, aber Sie haben Schutz vor steigenden Raten.

Eine Kreditlinie hat höhere Zinssätze, aber nur wenige, wenn überhaupt, Antragsgebühren. In den ersten fünf Jahren leisten Sie nur Zinszahlungen auf den Betrag, den Sie verwendet haben.

Die andere Möglichkeit besteht darin, Ihre erste Hypothek zu refinanzieren und gleichzeitig Ihr Eigenkapital auszuzahlen. Wenn Sie bereits eine Refinanzierung geplant haben, können Sie dadurch einen günstigeren Zinssatz erhalten und Geld bei den Abschlusskosten sparen.

2. Identifizieren Sie Ihre Einkaufsziele

Die Art der Einkäufe, die Sie mit Ihrem Hypothekendarlehen planen, hilft Ihnen auch dabei, das für Sie beste Hypothekendarlehen zu ermitteln. Für große feste Anschaffungen, wie ein Umbau, funktioniert ein geschlossener Eigenheimkredit am besten. Kreditlinien eignen sich besser für kleine Einkäufe im Laufe der Zeit oder als Quelle für Notgeld.

3. Rückzahlungsplan

Hypothekendarlehen haben auch unterschiedliche Zahlungspläne. Bei geschlossenen Darlehen müssen Sie sowohl Zins- als auch Tilgungszahlungen leisten. Kreditlinien erwarten zumindest für die ersten Jahre nur Zinszahlungen. Danach kann Ihr Darlehen in ein geschlossenes Darlehen refinanziert werden oder zusätzliche Tilgungszahlungen erforderlich sein.

Die Laufzeit Ihres Darlehens sollte ebenfalls berücksichtigt werden. Bei den Abschlusskosten für geschlossene Kredite und Refi-Auszahlungen müssen Sie das Darlehen mehrere Jahre aufbewahren, um die Kosten auch bei niedrigeren Zinssätzen wieder hereinzuholen. Wenn Sie jedoch vorhaben, bald umzuziehen, ist eine Eigenheimkreditlinie möglicherweise eine günstigere Kreditquelle.

Tags

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close